Kostenlose Erstberatung +49 (0)30 69 20 6347

Suchmaschinen Transparenz

Immer wieder wird von Suchmaschinen wie Google mehr Transparenz eingefordert. Dabei wird aber übersehen, dass bereits jetzt Suchmaschinen sehr transparent arbeiten. Eine weitere Vergrößerung der Transparenz könnte zum Problem werden, wenn dadurch die Qualität des Rankings leidet.

Insbesondere bei einfachen Freunden der Suchmaschinen-Optimierung ist die Forderung nach Suchmaschinen Transparenz sehr populär. Hätte man die Algorithmen erst mal bestimmt, dann wäre es deutlich einfacher als bisher seine eigenen Webseiten nach vorne zu schieben.

Dabei wird aber übersehen, dass diese Art der Suchmaschinen Transparenz dann auch für jeden Nutzer gelten würde, denn schließlich kann hier Transparenz nur heißen, dass alle Interessenten die Kenntnis des Algorithmus für sich nutzen können. Wenn aber alle mit den gleichen Methoden ihre Webseiten optimieren, dann ist auf jeden Fall klar, dass nicht alle mit diesen Taktiken Erfolg haben können. Schließlich können Suchmaschinen wie Google nicht alle Webseiten auf Platz 1 setzen, sondern genau eine.

Wäre der Google-Algorithmus also vollständig transparent, dann besteht die Gefahr, dass es noch mehr als bisher von Zufallsfaktoren abhängt, wer vorne steht und wie vorne das Ranking aussieht. Kluge Suchmaschinen-Optimierung-Experten können also kein Interesse an vollständiger Transparenz haben. Für sie würde es reichen, wenn sie allein (oder nur wenige Eingeweihte) die transparente Sicht auf den Algorithmus hätten. Tatsächlich geben sich nicht wenige SEOs diesen Nimbus des Gurus, was eigentlich lächerlich ist, weil alle mehr oder weniger nur über die gleichen Informationen verfügen können. Aber viele Nutzer und Kunden lieben halt Gurus und es ist einfach zu schön, daran zu glauben, dass der richtige Guro schon die Geheimwaffen in seinen Händen hält, um die Unbill der Welt oder das Ranking bei Google und Facebook zu beeinflussen.

Fazit: Suchmaschinen Transparenz gibt es nicht und kann es auch nicht geben, wenn man an einem Relevanz-Kriterien für Ranking festhalten möchte. Jeder möchte zwar gerne seine Webseiten für die Suchbegriffe vorne sehen, die er sich als Keywords ausgedacht hat. Wenn er aber sich in einem fremden Themengebiet bewegt, dann möchte er nicht die Webseiten vorne sehen, bei denen sich die Webmaster ihre Gedanken gemacht haben, sondern die, die für ihn persönlich relevant sind. Und die wird er nur bekommen, wenn die Transparenz der Ranking-Verfahren nicht umfassend ist, sondern sich auf die Prinzipien beschränkt.

Schreibe einen Kommentar