Kostenlose Beratung 030 69206347

Dokumentenanalyse

Im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierungs-Entwicklung von Websites ist es von Vorteil, wenn man eine Dokumentenanalyse vornimmt. Hierbei werden alle Webseiten des eigenen Angebots einer Überprüfung unterzogen, die Titel und Description, Überschriften und Fließtext, Links und Interaktionen berücksichtigt. Der Hauptzweck der Dokumentenanalyse ist die zeitgemäße Überarbeitung des Dokuments, um die Aktualität sicherzustellen und die Suchmaschinen-Optimierung besser zu machen.

Der Begriff Dokumentenanalyse hat außerhalb der Suchmaschinen-Optimierung eine umfassendere Bedeutung. Generell wird Dokumentenanalyse als eine Datenerhebungstechnik verstanden. Schriftliche Informationsquellen sollen systematisch ausgewertet werden, weil man diesen mehr Qualität zuordnet, als dies durch subjektive Befragungen unterstellt werden kann. Im weitesten Sinne können auch Fotos oder Bewegtbild als Dokumente verstanden werden, doch bei der Dokumentenanalyse aus SEO-Sicht werden diese Arten von Dokumenten meist als eingebettete Teilaspekte wahrgenommen.

Zunächst wird man auf den Titel bzw. die Beschreibung des Dokumentes eingehen, die auch in den Suchmaschinen-Ergebnissen eine besondere Bedeutung haben. Wichtig ist, dass beide Faktoren möglichst genau den Inhalt des Dokuments bzw. der Webseite repräsentieren. Dabei ist es dann relevant, dass der Webseite überhaupt eine zentrale Aussage oder eine umfassende Argumentation zugeordnet werden kann. Titel und Beschreibung bzw. Description  sollen diese Punkte gut zusammenfassen, aber knapp gehalten werden. Zugleich sollen sie die Keywords beinhalten, die prägend für die Argumentation sind.

Teilaspekte der Argumentation finden sind in den (Unter-)Überschriften des Dokuments wieder. Normalerweise gibt es nur wenige Keywords, die prägend für das gesamte Dokument sind. Ist diese Liste etwas länger geraten, dann ist es naheliegend, dass das Dokument länger wird und die verschiedenen Teilaspekte als Schlagwörter in Zwischenüberschriften aufgenommen werden.

In den meisten Fällen ist es ratsam, dass es eine Hauptüberschrift gibt, und dass nur wenige sekundäre Überschriften gleichmäßig im Fließtext vorkommen. Dies ist in der Dokumentenanalyse zu prüfen und es sicherzustellen, dass aus dem Hintereinandersetzen der Überschriften die Teilaspekte der Argumentation klar herausgearbeitet werden. Es ist auch zu prüfen, ob die Überschriften als solche im HTML-Code gekennzeichnet sind.

Zunehmend relevanter für die Dokumentenanalyse ist die Content-Qualität. Für die Suchmaschinen-Optimierung ist es vor allem wichtig, dass auf korrekte Zeichensetzung, gute Lesbarkeit und sonstige Fragestellungen geprüft wird, die mit Rechtschreibung oder Grammatik zusammenhängen. Die inhaltliche Content-Qualität kann gegenwärtig noch nicht von Suchmaschinen geprüft werden, weil diese den Zusammenhang zwischen Nutzererwartungen und Content nicht angemessen auswerten können. Trotzdem ist es wichtig, dass man bei der Dokumentenanalyse untersucht, ob die Content-Qualität zum gegenwärtigen Zeitpunkt passend ist, denn davon hängen externe Signale und externe Links ab.

Ebenfalls wichtig ist das Verwenden von internen Links, denn hier werden die Zusammenhänge zwischen den Dokumenten eines Webangebots nachvollziehbar. Man sollte auch darauf achten, dass es im Dokumententext Links gibt, die auf externe Ressourcen zeigen, die hohe Qualität aufweisen. Damit wird die Bedeutung des Dokumentes unterstrichen.

Ist das Dokument im Rahmen eines Blogs oder eines Forums erfasst, dann werden automatisch zum Dokument Interaktionen vorliegen. Diese Bewertungen und Kommentare sollten im Rahmen der Dokumentenanalyse mitberücksichtigt werden. Möglicherweise erheben sich hier auch Ansatzpunkte für neue Dokumente, wenn die aufgeworfenen Diskussionen nicht abschließend bearbeitet wurden.

Schreibe einen Kommentar