Kostenlose Erstberatung +49 (0)30 69 20 6347

2018: Die neue Google Search Console

Google hat für Webmaster, die sich dort angemeldet haben, eine neue bzw. verbesserte Version der Google Search Console bereitgestellt. Diese neue Google Search Console hat Potential, insbesondere weil der Datenzeitraum zur Bewertung der Sucherergebnisse der eigenen Website deutlich ausgeweitet wurde.

Die Google Search Console führt immer noch ein Schattendasein in der Nische von Google Analytics, obwohl dort nicht so schnelle und so präzise Auswertungen möglich sind, insbesondere wenn es um das Ranking der eigenen Website für spezifische Keywords geht und wie gut dieses Ranking auf die Besucher der Website wirkt.

Interessant ist die Google Search Console natürlich nur für Webmaster, die einen hohen Besucherstrom von der Google Suchmaschine erwarten oder wünschen. Wer gezielt über andere Kanäle (bzw. soziale Netzwerke oder YouTube) auf sich aufmerksam macht, der verzichtet schon mal auf suchmaschinenoptimierten Text, weil er glaubt, dass seine Kunden sich sowie nicht mit Text beeindrucken lassen.

Das ist oft eine Fehleinschätzung, denn nach wie vor gehen viele Internet-Nutzer zunächst zur Standard-Suchmaschinen-Seite von Google, wenn sie eine neue Recherche durchführen wollen. Selbst Nutzer, die gar nicht lange bei der Suchmaschine bleiben wollen und diese nur als Ersatz für ein Linkverzeichnis nutzen, müssen sich überlegen, mit welchen Suchbegriffen sie denn zu ihrer Wunschwebseite kommen wollen. Dabei müssen sie gelegentlich über den Platz 1 hinausschauen, womit sich dann doch wieder Ansatzpunkte für die anderen Ranking-Positionen ergibt. Nicht nur die Google Adwords Anzeigen fallen dann auf; auch die oberen natürlichen Ränge werden beachtet und der ein oder andere Nutzer wird dann doch woanders hingehen, als er ursprünglich gedacht hat.

Es ist also auch für die Bild- oder Bewegtbild-Marketing Fokussierten wichtig, an diese Ergänzung zu denken. Man benötigt eine Website, die mit guten Inhalten und guten Texten auf sich aufmerksam macht und wo zugleich daran gedacht wurde, dass diese Inhalte auch dafür sorgen, dass man ein gutes Ranking bekommt.

Ob und wie der Erfolg für diese Bemühungen war, das bekommt man in der neuen Search Console bereits nach wenigen Klicks angezeigt. Einfach die richtige Property (Website) auswählen und dann im Modus Status auf Leistung klicken. Dann ergibt sich ein Bild wie folgt.

Google Search Console neu
neue Google Search Console

Oben ist schon etwas ausgewählt oder gefiltert. Man klickt man einfach die ovalen Schaltflächen an und schon kann man die Auswahl anpassen. Naheliegenderweise prüft man zunächst den Erfolg in der Websuche (die normale Suche) anschließend wählt man den Zeitraum, der für einen im Moment relevant ist.

Hier punktet die neue Google Search Console mit einer deutlichen ausgeweiteten Datenaufbereitung. Man kann mehr als ein Jahr zurückblicken und damit das SEO-Marketing auf eine deutlich breitere Basis stellen. Angezeigt wird dann, welche Webseiten des eigenen Angebots deutlich erfolgreicher sind als andere. Klickt man auf die ganz rechte Spalte, dann werden die Impressions, also Anzahl der angezeigten Suchergebnisse in den Google-Suchergebnis-Seite angezeigt. Bei Bedarf kann man aber auch nach dem Klicks sortieren: Wie oft haben Google-Nutzer im besagtem Zeitraum auf den Link geklickt, den Google ihnen angezeigt hat?

Hier findet man schnell seine Webseiten, die besonders gut angenommen werden. Man kann sich überlegen, was man auf diesen Seiten richtig gemacht hat und wie die anderen Seiten angepasst werden sollten. Relevant für den Erfolg sind aber nicht nur die Klick-Zahlen, relevant ist auch die Quote des Erfolgs (Durchschnittliche CTR – Wie viel Prozent der Nutzer haben auf einen Eintrag geklickt?) und Rangposition (Durchschnittliche Position).

Die neue Google Search Konsole ist also ein Gewinn für Webmaster, die mehr für die Suchmaschinen-Optimierung ihrer Webseiten tun wollen.

Schreibe einen Kommentar